2018/19 Agenda21 Kinoreihe in Fürth

Flyer Agenda 21 Kinoreihe 2018-2019

04. März 2019, 18 Uhr: Minimalism

Dokumentarfilm, US/D 2015, 78 Minuten,
Regie: Matt D’Avella, in englischer Sprache

„Weniger ist mehr“ heißt das Motto der bekennenden Minimalisten Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus. Auf einer Reise durch die USA nehmen sie immer mehr Menschen mit zu einem Leben, das ohne viele Dinge auskommt: von ehemaligen Workaholics und erfolgreichen Managern bis zu Familienvätern und werdenden Müttern. Der Film überzeugt mit beeindruckenden Bildern und führt authentisch und sympathisch an die Motive unterschiedlichster Menschen heran, sich durch den Verzicht auf Konsum für ein Mehr an Zeit, Leidenschaft und Freiheit zu entscheiden.

Gesprächspartnerin: Anne Tieseler (grueneralltag.de)

06. Mai 2019, 18 Uhr: Racing Extinction – das Ende der Artenvielfalt?

Dokumentarfilm, USA 2015, 88 min
Regie: Louie Psihoyos

Es ist bereits traurige Gewissheit: der Erde steht ein weltweites Aussterben von Tier- und Pflanzenarten bevor. Wissenschaftler nehmen an, dass bis zum Ende des Jahrhunderts die Hälfte der jetzt lebenden Spezies ausgestorben sein wird. Doch die US-amerikanische Umweltschutzorganisation Oceanic Preservation Society will das Artensterben verhindern. Louie Psihoyos berichtet vom Kampf der Umweltschützer gegen illegale Wildtierhändler und Wissenschaftler und Experten werden befragt, wie schlimm es wirklich um die Erde und deren Spezies steht. Und die Botschaft am Ende lautet: Es liegt in unserer Hand, die Tiere zu retten.

Gesprächspartnerin: Elisabeth Witan (Amt für Umwelt, Ordnung und Verbraucherschutz der Stadt Fürth)

1. Juli 2019, 18 Uhr: Kesselrollen  – Wie rollt die Stadt von morgen ?

Dokumentarfilm, D 2016, 45 min
Regie Roman ­Högerle und Felix LängeStuttgart. Stauhauptstadt. Doch mitten darin eine erfrischende Fahrradszene. Die tagtäglich dafür kämpft, dass sich die Zustände in der Landeshauptstadt verbessern. Für eine lebenswertere Stadt. Für die Mobilität der Zukunft. Radfahren in der „Autostadt“ Stuttgart mit seinen Hügeln, Autos und Feinstaub. Das geht. Es geht sogar sehr gut. Wie gut, zeigt der über eine Crowdfunding-Kampagne finanzierte Dokumentarfilm über die Stuttgarter Fahrradszene. Anhand der Critical Mass und anderer Projekte in Stuttgart regt der Film zum Nachdenken über die Mobilität der Zukunft an. Nicht nur in Stuttgart sehenswert.

Gesprächspartner: Olaf Höhne (ADFC Fürth)