Fairer Handel

Zuerst ein Stadtkaffee der fairführt: Der Agenda 21 fair gehandelte Kaffee wurde 2003 in der Stadt Fürth, nach Verkostung und Entscheidung durch die Stadträte, aus der Taufe gehoben. Eine gelungene Kooperation von Kommune und Eine-Welt-Laden Fürth mit dem Ergebnis, dass in allen Stadtratsgremien fairer Kaffee getrunken, in Geschenk- und Repräsentationskörben verteilt und im Souvenirshop der Stadt Fürth angeboten wird.

Seit 2009 nun eine Stadtschokolade, die zum Träumen einlädt:  die Agenda21 Schokolade „Fürther Schoko-träume“. Die Entscheidungs-findung wurde durch öffentliche Auswahl an vier „Probierstationen“ vorgenommen. Die Beteiligung war enorm und schon nach 14 Tagen stand die Gewinnersorte fest und konnte im Beisein des Stadtrates und der Presse gekürt werden. Die Bio und Fair Fürth-Zotter enthält 30 Prozent Bio-Kakaobutter von Yamasa in Hispaniola in der Dominikanischen Republik, Bio-Rohrzucker von unserem Handelspartner Manduvira in Paraguay, Bio-Honig-Reis-Crunch von „Products for People“ in Mexiko, Bio-Honig aus der Steiermark und Bio-Milchanteil von der Bergbauern-Vereinigung „Bio vom Berg“ in Tirol.

Im Februar 2016 erhielt die Stadt Fürth dann die Auszeichnung als „Fair Trade Town“. Im Rathaus gibt es nun auch fairen Tee. Und eine stetig wachsende Zahl an Gastronomen und Ladenbesitzern setzt auf fair gehandelte Produkte in ihrem Angebot. Das Fürther Fairzeichnis führt sie auf

Seit 2017 hat die Stadt Fürth nun einen Fair Trade Beauftragten. Philipp Abel wurde als neuer Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik eingestellt und bringt Fair Trade mit Veranstaltungen, nachhaltiger Beschaffung in der Stadtverwaltung und Partnerschaftsarbeit mit Tunesien voran.