2019/20 Agenda21 Kinoreihe in Fürth

Flyer der Staffel 2019/2020

02. September 2019, 18 Uhr: Das Wunder von Mals

Dokumentarfilm D 2017, 88 Min.
Regie: Alexander Schiebel

Das größte zusammenhängende Apfelanbaugebiet Europas in Südtirol ist eine gewaltige Monokultur mit endlosen Baumreihen, Betonsäulen und Hagelnetzen. Doch in Mals mit seinen 5000 Einwohnern flammt mutiger Widerstand auf gegen Pestizidwolken auf dem Gemeindegebiet und die industrielle Landwirtschaft. In einem Referendum soll die Bevölkerung entscheiden, ob Mals zur ersten Gemeinde Europas ohne Pestizide werden soll.

Gesprächspartnerin: Isabella Hirsch (AbL – Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Franken, Kreisrätin Landkreis Ansbach)

FamilienKino
30. Oktober 2019, 15 Uhr: Die Wiese

Dokumentarfilm D 2019, 90 Min.
Regie: Jan Haft

In beeindruckenden Nahaufnahmen und Zeitraffern zeigt Dokumentarfilmer Jan Haft eine Welt, die jeder zu kennen glaubt und die doch voll Unbekanntem und Überraschendem steckt. Über drei
Jahre tauchte der Naturfilmer ab in die Welt der Wiesen und bringt uns diesen Kosmos näher – und gleichzeitig ihre Bedrohung und Seltenheit, um zum Umdenken und Schützen anzuregen.

ohne Diskussion

4. November 2019, 18 Uhr: climate warriors

Dokumentation D/B/USA 2017, 86 Min., OmU
Regie: Carl-A. Fechner, Nicolai Niemann

Obwohl technisch seit langem möglich, stockt die weltweite Energiewende, denn mit ihr versiegen die Geldströme von Kohle, Gas und Erdöl. Eine globale Veränderung kann nur durch eine Bewegung von unten entstehen. Man trifft hier auf engagierte Mitmenschen wie Arnold
Schwarzenegger, Energieexperte Hans-Josef Fell, aber auch eine junge Generation von Klimakriegern, wie z. B. den Aktivisten und Hip-Hop-Künstler Xiuhtezcatl Martinez. Sie alle kämpfen für eine saubere, gerechte und sichere Welt durch erneuerbare Energien.

Diskussionspartner:
Simon Rebitzer (Klimaschutzbeauftragter Landkreis ERH)

6. Januar 2019, 18 Uhr: Das Prinzip Montessori

Dokumentarfilm F 2018, 105 Min.
Regie: Alexandre Mourot

Der Film beschäftigt sich mit der von Maria Montessori ausformulierten Idee von der geistigen Autonomie des Menschen. Ausgangspunkt ist für ihn die Geburt seiner eigenen Tochter, deren zunehmender Wunsch nach selbstbestimmtem Erkunden und Entdecken ihn zwar zunächst erschreckte, ihm dann jedoch die Vorteile des Montessori-Prinzips verdeutlichte. So beginnt er, sich für die Montessori-Pädagogik zu interessieren und begleitet den Alltag an Frankreichs ältester Montessori-Schule mit seiner Kamera.

Diskussionspartnerin:
Agnes Bokisch (Montessori, pädagogische Leitung Fürth)

2. März 2020, 18 Uhr: #female pleasure

Dokumentation CH / D 2018, 101 Min.
Regie: Barbara Miller

Fünf junge Frauen, die jeweils einer der fünf Weltreligionen angehören, kämpfen gegen die Dämonisierung der weiblichen Sexualität, die in Zeiten von zunehmendem religiö-sem Fanatismus um sich greift, und setzen sich für Aufklärung und sexuelle Selbstbestimmung aller Frauen ein. Aufgrund ihres Engagements sehen sich die fünf Frauen in ihrer Gesellschaft oder ihrer religiösen Gemeinschaft Diffamierung, Verfolgung und sogar Todesdrohungen ausgesetzt.

Diskussionspartnerin:
Hilde Langfeld (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Fürth)

4. Mai 2020, 18 Uhr:  albatross 

Dokumentation USA 2018, 97 Min.
Regie: Chris Jordan, Ian Hinkle

Dieser Film ist aus einem jahrelangen Projekt entstanden. Über einen Zeitraum von vier Jahren unternahmen die Autoren dieses Films acht Reisen nach Midway Island, einem der größten Albatross-Brutgebiete der Erde. Aus den über 400 Minuten Filmmaterial ist ein ungewöhnlicher und sensibler Blick auf das Leben dieser Vögel entstanden, die besonders stark unter der Vermüllung der Ozeane durch Plastik leiden.

Diskussionspartnerin:
Celine Sorgatz (LBV – Landesbund für Vogelschutz Fürth)

6. Juli 2020, 18 Uhr:  das leben ist keine generalprobe

Dokumentarfilm Ö 2016, 90 Min.
Regie: Nicole Scherg

„Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr“, sagt Heinrich „Heini“ Staudinger. Mit diesem Grundsatz ist er zu einer der schillerndsten Unternehmerpersönlichkeiten Österreichs geworden. In seinen GEA-Läden verkauft er hochwertige Möbel, Taschen und Textilien – und Schuhe der Marke „Waldviertler“. Weil ihm die Bank benötigte Kredite nicht gewähren wollte, sammelte er bei Kunden und Freunden 3 Mio. Euro ein.

Diskussionspartner: Heini Staudinger